Monthly Archives: January 2015

The Piketty review to end all Piketty reviews (now in English)

Because of popular demand (n > 3), here is my review in English.

Introduction: Is this review worth your while?
Normally I review books few people would read, at most a small specialist audience. In such cases, I only run the risk that I want to encourage the reader to read the book despite all the criticisms I have. Why else are we writing reviews?

With Capital in the 21st Century the case is different. The book is an incredible bestseller. Its reviews combined would make for several books. As a reviewer, I therefore have to criticize not only the book but also its criticisms. Moreover, everything has been said already. My only hope is that, firstly, not all those who claim to have read the book, really have read it, and, secondly, that there is some interest among political scientists, who don’t read the book because it may be intimidating in size and scope.

In fact, the length (almost 600 pages) and partial dryness of the work raises doubts as to whether the book is not the economic equivalent of The Canterbury Tales or Ulysses: every middle-class household needs to own them, but few would bother reading them. As a matter of fact, The Wall Street Journal (Ellenberg 2014) reported that most readers give up after about 26 pages. Well, I persevered, whether always with due diligence remains to be seen. Clearly, this is not a book for your beach holiday (Milanovic 2013).

Nevertheless, you can and should read the book, even if you are not an economist. It is an enormous and impressive work. It teems with interesting original statistics that allow for large excursions over hundreds of years and across continents. The litanies of the empirical and theoretical economic research are garnished with anecdotal evidence from history and literature, from A (Jane) Austen to Z (Emile) Zola. Piketty’s book is written so clearly that it is, in parts, suitable as a textbook for undergraduate students. I also recommend reading the book to the professional audience, none the least because it eschews econometrics or other techniques, which often serve more to obfuscate than to illuminate. Finally, Piketty is not afraid of provocation. As a political economist I am always grateful for the precisely set punches which Piketty stabs against his own discipline. This may partly explain why he did not have to wait long for a riposte from fellow economists.

But first things first: I start the review with a (too?) short summary. Then I turn to the reception of the book, primarily the critical voices. The last part gives a bit of criticism of the criticisms and also adds a few observations on what political scientists can learn from the work. I think that both the book and its criticisms show profound problems in the positive and normative theory of economics; problems which may seem obvious for other social scientists, but which are very instructive nonetheless.

So what is all the fuzz about?
The book is divided into four major sections: The introductory chapters contain a short version of the main theses (for quick readers) as well as some basic definitions which facilitate access for people other than economists. The second section discusses the functional division of national income between capital (owners) and employees. It deals with the development of the relationship between capital assets and national income, which for Piketty is a key indicator of the underlying driving forces of economic inequality. The third section discusses the evolution of inequality between people. Piketty focuses primarily on three countries (France, England and the USA), but always makes references to other industrialized countries that are in his database. The fourth section first discusses current developments – especially the global financial crisis. Second, Piketty elaborates why he is in favor of introducing a global tax on capital (and assets).

Piketty (and colleagues)’s greatest achievement is a systematic inventory of economic inequality over two hundred years in more than a dozen OECD countries. For years they have collected data from archives of public tax statistics. These data are well documented in the World Top Incomes Database (topincomes.parisschoolofeconomics.eu/) and freely accessible. The data base is constantly expanding and already contains some non-OECD countries.

Although there is a lot of information, the most important piece for layman is the long-term evolution of income inequality in the last hundred years. In many of the countries, the curve follows a u-shape. In the last 100 years the inequality first fell after the two world wars until the end of the 1970s. In recent decades it has increased again significantly and in Anglo-Saxon countries it is (almost) back up to the level of 1914.

Piketty himself admits that the data are far from being perfect. However, he argues that, if anything, they underestimate the true extent of inequality, because official tax statistics do not allow for conclusions about non-reported income. Indeed, the recent literature (Zucman 2013) finds that nearly 10 percent of the gross national product of rich industrial countries is stored in tax havens.

What are the driving forces of this development and how are they to be assessed? Piketty summarizes his argument in a notorious formula, which has even been topic in US American late night talk shows: r > g. r stands for return on investment, such as interest on deposits. g is the growth rate of the economy as a whole. According to Piketty inequality rises, if r > g, and in Piketty’s eyes this case is the most frequent one. If financial investments generate higher returns than economic growth, capital owners will have higher income than workers, which transforms into the concentration of national wealth in the long term. As a consequence, an increasing share of national wealth is inherited, creating a feedback process: rising inequality always generates greater degrees of inequality.

Piketty interprets this feedback process similar to Marx as a basic contradiction of a fully functioning capitalism. You could also say there is an innate tension: except for times of great economic growth, capital ownership dominates other forms of income generation. The consequence is a rentier society in which personal performance and work creates insufficient opportunities for social advancement; instead a small elite lives comfortably of the returns of its assets. This is Piketty’s dystopia. Money nobility increases wealth, it’s capitalism without its meritocracy backbone.

Piketty knows, of course, that there is no linear process to ever increasing income and wealth concentration. So what explains the exceptions to the rule? For him the two world wars (and the consequent destruction of the physical and monetary value of capital) were powerful forces reducing inequality. Add to this the expansion of progressive taxes on income and assets (including inheritances). Incidentally, it was not until the 1970s when the leading industrial nations started to dismantle progressive taxes (e.g. Kemmerling 2009), and inequality rose again sharply. The result is a renaissance of the 18th century rentier society, which could well leave its stamp on the 21st century.

It comes with no great surprise that Piketty’s major policy recommendation is a global and progressive tax on capital. Piketty is well aware that this demand sounds utopian. However, he considers it quite feasible in a confined space such as the OECD and the EU.

How did critics respond?
Soon different camps evolved: those with balanced views (e.g. Bill Gates but also left economists such as James K. Galbraith and David Harvey), enthusiasts (e.g. Paul Krugman and leaders of the left feuilleton) and predominantly critical ones (many ‘orthodox’ economists like Daron Acemoglu, Gregory Mankiw, and Deidre McCloskey). I will restrict myself to four major points of criticism: measurement error, the definition of capital, the law (r> g), and the underlying ethics.

In the wake of the Reinhart-Rogoff scandal, the Financial Times (Giles 2014) framed Piketty’s work into one with gross measurement errors and arbitrary assumptions. In fact, Piketty’s approach is not ideal in many respects (see Milanovic 2013). However, the transparency is exemplary in the data generation and the substantive results seem to be robust (en passant, Piketty was not the first to state a u-shape evolution of inequality over time). Perhaps because of this the criticism quickly ebbed away (as opposed to Reinhart and Rogoff).

Piketty’s concept of capital is more troublesome. The main criticism is that Piketty excludes human capital from his calculations. He must do this because a long historical time series of human capital is impossible (is a law degree nowadays still worth the same than 200 years ago?). In more general, human capital is a controversial concept especially in its empirical operationalization even nowadays. Nevertheless, the criticism is valid in the sense that including human capital could change the picture if you – quite plausible – assume that the importance of education increases over time. However, in some respects the criticism is also petty, because Piketty often refers to returns to human capital, albeit less systematically.

For most economists r > g and the underlying assumption of automatic concentration of wealth is the real Achilles heel. The counterfactual reasoning here is why the descendants of the Rockefellers (or why not: Fuggers or Roman Cesars) are no longer today the richest in society. Many economists use their classical instruments to invalidate Piketty’s main thesis: decreasing returns to scale of capital; the elasticity between labor and capital, the role of depreciation; unrecognized risk component of financial returns; dynasties’ limited natural life, neglected dynamics in innovation and imitation … The list of omissions is long. This discussion is of interest for economists, and it may also be relevant for some political economists. However, even if the importance of inherited wealth concentration should be less important than Piketty claims, one can hardly describe it as trivial. And more fundamentally, there is still tremendous inequality, no matter where it comes from. It is therefore probably the greatest achievement of Piketty to have rekindled the discussion about the rising inequality in rich countries.

The most fundamental criticism – and I think the one most deeply engrained in many economists’ psyche – is ethical in nature. Deidre McCloskey (2014: 105) summarized it with ‘So What?’: Why is inequality important? For most economists equality is not an end in itself, but only relevant with regard to something else, for instance if inequality leads to loss of efficiency. McCloskey takes this criticism to the point: “[Piketty’s] social theme is a narrow ethic of envy.” But if the ethical basis for Piketty’s advice is false, then a global capital tax is nothing more than global capital punishment (Tyler Cowen 2014 ).

What can we learn about the state of the economy (and economics)?
The policy recommendation of a global capital tax seems a bit one-sided, in fact. For political scientists it is quite clear that a variety of welfare-state arrangements help to reduce inequality. In international comparisons it rather seems to be the level of welfare state effort than the progressivity of the tax system which reduces inequality (e.g. Mahler and Jesuit 2006). In general, the political dimension and the use of other than economic sources are somewhat scarce. Maybe because of this, Piketty fares less well in explaining the large differences between countries.

When it comes to his contribution to economic theory, Piketty is certainly in part to blame. He boosts his fundamental law of r> g quite triumphantly and provocatively (which is what he wants, it seems). In his book he is much more nuanced than the academic controversy on the ‘iron law’ suggests. For example, he discussed inequality among employees and above all the galloping remuneration of top managers. The critical engagement between Piketty and his critics shows, however, how controversial the notion of capital as the fundamental concept of modern economics really is. Modern economics has not recovered from this childhood disease, but at best glossed over it, and deep problems – for example, the Cambridge (USA) vs. Cambridge (England) controversy – shine through again and again in current discussions. Knowledge produced in economics is not always so cumulative and uncontroversial as leading scholars would have it.

However, much more blatant is the fact that many economists have a kind of inequality-aversion aversion. Distribution is either not a problem, or just a subordinate one. Even Piketty is not completely immune to this tendency. First, and not untypical for an economist, he devotes relatively little space to normative theory. Second, he also assigns inequality or rather equality more of an instrumental than an intrinsic value. Inequality is a problem in so far as rentiers earn more money than entrepreneurs and innovators do. This creates an incentive problem to which economists can relate to. Besides the fact that this argument is somewhat shaky (if someone has no capital, his only chance to ascend socially is to work and to be innovative), it leads to a classical problem: when someone can show that the consequence of inequality for efficiency is not so bad, there is no concern about inequality and the book is so worthless. McCloskey: ‘it is a brave book. But it is mistaken. (2014: 112)’

This criticism is grossly exaggerated in two ways. First, economists measure the instrumental value of equality mostly in efficiency loss. Only if inequality endangers economic growth, the concern is justified, otherwise not. In recent years, the pendulum seems to swing in Piketty’s direction (eg Cingano 2014), but the wind can turn quickly here. If so, inequality would not be a problem anymore. However, inequality also has significant consequences other than for efficiency and growth. For example, one of the few robust macro correlations in international comparisons is between violence in a society and the degree of economic inequality. Also, the democratic process in economically extremely unequal societies is difficult to imagine. Rather ironically, this comes to the open when spare-time historian and top income earner Gregory Mankiw explains to a rather incredulous professional audience that inequality in the days of slavery did not have any negative impact on U.S. democracy (Matthews 2015). So, if you lead an instrumental strategy against the concern of inequality in the field, it is necessary to reflect the consequences of inequality in all major social dimensions. The case for refuting inequality as a problem will become more difficult.

Another ethical strategy, however, is to give equality the status of an intrinsic value and thereby provide it with an equal footing compared to other values such as prosperity. There are many good reasons for such a strategy. For instance, people often show a very strong aversion to inequality, and not because they are concerned about the consequences, but because they value equality as a state. Such an ethical strategy to defend equality is rejected by some economists on a regular basis. It is dismissed as social envy. This is all the more remarkable because economists readily exploit another bad trait of the human species, greed, and harness its potential for capitalist innovation. But if greed as a bad trait can have positive effects, then why cannot social envy be the fundament on which to build an equitable society? Economists still measure here with a double standard. Other social and behavioral scientists will find this double standard perplexing.

At rock bottom the crucial normative question is: at what level of inequality is it a problem in itself? No scientist can give a precise quantitative estimate for this; the answer needs to be determined democratically. However, it is precisely the fundamental problem of Piketty: When will the level of inequality be such a serious problem, such a serious violation of social solidarity, that intervention is necessary, even if it came at the expense of other values such as efficiency or prosperity? Piketty provides an interesting, if not always consistent answer. It is to the question, however, to which Piketty has given an enormous boost.

References:

Cingano, F. (2014) ‘Trends in Income Inequality and Its Impact on Economic Growth’ ‘. SEM OECD Working Paper No. 163rd
Cowen, T. (2014) ‘Capital Punishment. Why a Global Tax on Wealth Will not End Inequality ‘. Foreign Affairs May / June 2014th
Ellenberg, J. (2014) ‘And the summer’s most unread book is … Wall Street Journal July 3rd
Giles, C. (2014) ‘Piketty’s Findings undercut by Errors’. Financial Times March 23, 2014th
McCloskey, DN (2014) ‘Measured, unmeasured, mismeasured, and unjustified pessimism: a review essay of Thomas Piketty’s Capitalism in the twenty-first century’. Erasmus Journal for Philosophy and Economics 7 (2): 73-115.
Mahler, VA, & Jesuit, DK (2006) ‘Fiscal redistribution in the developed countries: new insights from the Luxembourg Income Study’. Socio-Economic Review 4 (3): 483-511.
Matthews, D. (2015) ‘The worst argument against Thomas Piketty yet’. vox.com http://www.vox.com/2015/1/2/7482175/piketty-mankiw-founding-fathers(January, 7th, 2015).
Milanovic, B. (2013) ‘The return of “patrimonial capitalism”: review of Thomas Piketty’s Capital in the 21st century’. MPRA Paper No. 52384th
Kemmerling, A. (2009) ‘Taxing Workers on Low Wages: The Political Origins and Economic Consequences of Taxing Low Wages’ Edward Elgar.
Zucman, G. (2013) ‘The Missing Wealth of Nations: Are Europe and the US Debtors Net or Net Creditors’ The Quarterly Journal of Economics 128 (3): 1321-1364.

4 Comments

Filed under Uncategorized

Article in JPP: The political consequences of the lump of labour fallacy on welfare state reforms

Here is a piece I have been working on for eight years now! (Talk about efficiency…) I paste the abstract and the link:
The end of work or work without end? How people’s beliefs about labour markets shape retirement politics
Achim Kemmerling

Department of Public Policy, CEU Budapest, Hungary E-mail: Kemmerlinga@ceu.hu

Abstract

This article argues that public opinion on retirement is related to people’s causal beliefs about how labour markets work. Whereas voters do not think that there is an employment trade-off between older and younger workers in some European countries, in others, this is a dominant paradigm. When they believe this trade-off exists, people are more hostile to reforms that lead to longer working lives. The article uses Eurobarometer data to investigate the determinants of this belief – for instance, more people being led to believe in such a trade-off under high levels of labour market regulation. The article then goes on to show that this belief is related to policy preferences about early retirement. Finally, the article illustrates the political consequences of this belief and shows that it affects many policy areas even beyond early retirement.

For details and the paper:

Journal of public policy

For an ungated version see Kemmerling_JPP_manuscript_for_website.

1 Comment

Filed under Uncategorized

The Piketty review to end all Piketty reviews (in German only)

Einleitung: Lohnt sich diese Rezension?
Normalerweise rezensiere ich Bücher, die außer mir nur wenige Menschen, allenfalls ein kleines Fachpublikum lesen. In solchen Fällen besteht höchstens das Problem, dass man dem Leser der Rezension trotz aller Kritik nahelegen will, das Buch zu lesen. Wozu sonst schriebe man die Rezension?
Bei Capital in the 21st Century (deutscher Titel: Das Kapital im 21. Jahrhundert) ist das anders. Das Buch ist ein voluminöser Bestseller, ein Gassenhauer, dessen Rezensionen zusammengenommen für mehrere Bücher reichten. Als Rezensent muss ich daher nicht nur das Buch sondern auch die Kritik daran kritisieren. Noch dazu wo eigentlich schon alles gesagt ist. Meine einzige Hoffnung besteht darin, dass erstens nicht all diejenigen das Buch gelesen haben, die behaupten, es gelesen zu haben, und dass zweitens unter Politologen einiges Interesse besteht, das Buch jedoch auch gewisses Abschreckungspotential besitzt.
In der Tat, die Mächtigkeit (fast 600 Seiten) und streckenweise Langatmigkeit des Werkes erweckt Zweifel, ob das Buch in Wirklichkeit nicht das ökonomische Pendant zu Günther Grass der Butt oder der Bibel ist: beide müssen in jedem gutbürgerlichen Haushalt stehen, aber gelesen haben sie die wenigsten. Das Wall Street Journal (Ellenberg 2014) berichtet denn auch, dass die meisten Leser bereits nach ca. 26 Seiten aufgeben. Nun denn, ich habe durchgehalten, ob immer mit der gebotenen Konzentration sei dahin gestellt. Als Strandlektüre eignet sich das Buch sicherlich nicht (Milanovic 2013).
Trotzdem können und sollten auch Nichtökonomen das Buch lesen. Es ist ein gewaltiges und beeindruckendes Werk. Es strotz vor interessanten originären Statistiken, die grosse Streifzüge über Hunderte von Jahren und über ganze Kontinente erlauben. Eingesprenkelt in die Litaneien der empirischen und theoretischen Wirtschaftsforschung findet der Leser immer wieder anekdotische Evidenzen aus Geschichte und Literatur, von A wie (Jane) Austen bis Z wie (Emile) Zola. Pikettys Buch ist auch so klar geschrieben, dass es sich teilweise sogar als Grundstudiumspflichtlektüre eignet. Auch dem Fachpublikum ist das Buch zu empfehlen, gerade weil es auf Ökonometrie oder sonstige Techniken verzichtet, die häufig eher der Blendung als der Erhellung dienen. Schliesslich scheut Piketty keineswegs die Provokation. Als Politökonom bin ich ja immer wieder dankbar für die präzis gesetzten Treffer, die Piketty gegen seine eigene Zunft landet. Das mag teilweise erklären, warum eine Riposte nicht lang auf sich warten lies.
Doch der Reihe nach: Ich beginne die Rezension mit einer (allzu?) kurzen Zusammenfassung. Dann wende ich mich der Rezeption des Buches zu, naturgemäß vor allem den kritischen Stimmen. Im letzten Teil folgen die Kritik der Kritik und ein paar Thesen dazu, was Politologen von dem Werk lernen können. Ich denke, dass sowohl das Buch als gerade auch die Kritik daran tiefgehende Probleme in der positiven und normativen Theorie der Ökonomie aufzeigen. Probleme, die für andere Sozialwissenschaftler offensichtlicher und dennoch sehr lehrreich sind.

Worum geht es also?
Das Buch untergliedert sich in vier große Abschnitte: Die einleitenden Kapitel enthalten eine Kurzversion der Haupthesen (für eilige Leser) sowie einige grundsätzliche Definitionen, welche Nichtökonomen den Zugang erleichtern. Der zweite Abschnitt diskutiert die funktionale Aufteilung des Volkseinkommen zwischen Kapital(besitzern) und Arbeitnehmern. Es behandelt v.a. die Entwicklung des Verhältnisses von Kapitalvermögen und Volkseinkommen, nach Piketty ein Schlüsselindiz für die zugrundeliegenden Triebkräfte öknomischer Ungleichheit. Der dritte Abschnitt diskutiert die Entwicklung der Ungleichheit zwischen Personen. Piketty konzentriert sich dabei vor allem auf drei Länder (Frankreich, England und die USA), macht jedoch immer wieder Referenzen zu anderen Industrieländern, die sich in seiner Datenbasis befinden. Der vierte Abschnitt diskutiert erstens aktuelle Entwicklungen – insbesondere die globale Finanzkrise. Zweitens spricht sich Piketty für die Einführung einer globalen (oder regionalen) Steuer auf Kapital (und Vermögen) aus.
Die größte Leistung Pikettys und seiner Kollegen ist die systematische Bestandsaufnahme der Entwicklung ökonomischer Ungleichheit über mehr als zwei Hundert Jahre in mehr als einem Dutzend OECD Ländern. Über Jahre haben sie Daten aus Archiven der öffentlicher Steuerstatistiken gesammelt. Diese Daten sind in der World Top Incomes Database (topincomes.parisschoolofeconomics.eu/) hervorragend dokumentiert und frei zugänglich. Die Datenbasis wird laufend erweitert und enthält bereits einige Länder außerhalb der OECD.
Obwohl die Daten vielfältig sind, hat es besonders die Grafik der langfristigen Entwicklung der Einkommensungleichheit in den letzten Hundert Jahren in die öffentlichen Debatte geschafft. In vielen der untersuchten Länder folgt die Kurve einem U. Innerhalb der letzten 100 Jahre sank die Ungleichheit nach den beiden Weltkriegen bis Ende der 70er Jahre. In den letzten Jahrzehnten hat sie jedoch wiederum deutlich zugenommen und tastet sich v.a. in angelsächsischen Ländern wieder bis an das Niveau von 1914 heran.
Piketty selbst gibt zu, dass die Daten weit davon entfernt sind, perfekt zu sein. Dennoch macht er glaubhaft, dass sie das wahre Ausmass der Ungleichheit eher noch unterschätzen, weil offizielle Steuerstatistiken keine Schlüsse über nicht berichtetes Einkommen zulassen. Ein derzeit diskutierter Schätzwert ist (Zucman 2013), dass fast 10 Prozent des Bruttosozialproduktes reicher Industriestaaten in Steueroasien liegen.
Was sind die Triebkräfte dieser Entwicklung und wie sind sie zu bewerten? Piketty fasst sein Argument in seiner berühmt-berüchtigten Formel zusammen, die es bereits in US amerikanische Talkshows geschafft hat: r > g. r steht dabei für die Kapitalrendite, beispielsweise Zinsen auf Geldanlagen. g ist die Wachstumsrate der gesamten Volkswirtschaft. Nach Piketty steigt Ungleichheit, wenn r > g, und dieser Fall ist für Piketty die Regel. Wenn Kapitalanlagen mehr Rendite erzeugen als das Wirtschaftswachstum den Produktionsfaktoren u.v.a. den Arbeitnehmern zulassen kann, wächst zunächst die Ungleichheit des Volkseinkommens und langfristig auch die Konzentration des Volksvermögens. Deswegen steigt dann auch das Verhältnis von Kapitalvermögen und Volkseinkommens. Daher wird ein immer größerer Anteil des Volksvermögens vererbt. Es kommt also zu einem Rückkoppelungsprozess: steigende Ungleichheit erzeugt immer größere Ausmaße an Ungleichheit.
Piketty deutet diesen Rückkopplungsprozess in Anlehnung an Marx als Grundwiderspruch eines voll funktionstüchtigen Kapitalismus. Man könnte auch neutraler formulieren eine Grundspannung: außer in Zeiten großen Wirtschaftswachstums, dominiert Kapitalbesitz andere Formen der Einkommenserzielung. Die Gesellschaft wird zu einer Rentiergesellschaft, in der die Masse nur unzureichende Chancen auf sozialen Aufstieg besitzt und eine kleine Elite von den Renditen ihres Vermögens lebt. Das ist die Pikettysche Dystopia. Geldadel vermehrt Vermögen, ein Kapitalismus ohne meritokratisches Rückgrat.
Durch die empirischen Untersuchungen weiß Piketty natürlich, dass es keinen linearen Prozess zu immer steigender Einkommens- und Vermögenskonzentration kommt. Was erklärt also die Ausnahmen von der Regel? Für ihn sind v.a. die beiden Weltkriege (und die damit einhergehende Vernichtung des physischen und monetären Wertes von Kapital) schuld. Hinzu kommt jedoch die Ausweitung progressiver Steuern auf Einkommen und Vermögen (einschließlich der Erbschaften). Erst als seit den 70er Jahren die führenden Industrienationen damit begannen, progressive Steuern abzubauen, nahm die Ungleichheit wieder sprunghaft zu. Die Folge ist eine Renaissance der Rentiergesellschaft, welche das Gesellschaftsbild des 21. Jahrhunderts pragen könnte.
So ist denn auch eine Steuer die zentrale Politikempfehlung Pikettys, die Global Capital Tax. Die Steuer sollte möglichst global erhoben werden und progressiv gestaffelt sein. Piketty ist sich durchaus bewusst, dass diese Forderung utopisch klingt. Jedoch hält er sie für einen begrenzten Raum wie die OECD oder die EU durchaus für machbar.

Wie wurde das Buch aufgenommen?
In der Rezeption des Buches bildeten sich rasch verschiedene Lager: Entusiasten (z.B. Paul Krugman und führende Vertreter des linken Feuilleton), gemischt Gestimmte (z.B. Bill Gates aber auch linke Ökonomen wie James K. Galbraith oder David Harvey), und solche, die das Werk bzw. dessen Thesen überwiegend ablehnen (viele ‚orthodoxen‘ Ökonomen wie Daron Acemoglu, Gregory Mankiw, und Deidre McCloskey). Ich will mich auf vier größere Kritikpunkte beschränken: Messfehler, die Definition von Kapital, das Gesetz (r > g), und die zugrundeliegende Ethik.
Im Fahrwasser des Reinhart-Rogoff Skandals, versuchte die Financial Times (Giles 2014) Piketty grobe Messfehler und arbiträre Annahmen in der Konstruktion seiner langen historischen Reihen vorzuwerfen. In der Tat ist Pikettys Ansatz nicht in jeglicher Hinsicht ideal (siehe Milanovic 2013). Jedoch ist die Transparenz in der Datenerzeugung beispielhaft und die substantiellen Ergebnisse wohl nicht zu leugnen. Diese Kritik ist denn auch relativ schnell wieder verflogen (im Gegensatz zu Reinhart und Rogoff).
Komplizierter liegt der Fall beim Kapitalbegriff. Die Hauptkritik dabei ist, dass Piketty Humankapital aus seinen Berechnungen ausschliesst. Er muss dies tun, weil eine historische Erfassung von Humankapital kaum möglich wäre. Noch nicht mal in der Gegenwart herrscht unter Ökonomen Einigkeit, wie Humankapital operationalisiert werden kann. Dennoch ist die Kritik in dem Sinne valide, wie sie sich das Bild verändern könnte, wenn man – durchaus plausibel – annimmt, dass die Bedeutung von Bildung im Zeitverlauf zunimmt. In gewisser Hinsicht ist die Kritik aber auch kleinlich, weil Piketty sehr wohl immer wieder auf Humankapital bezug nimmt, wenn auch weniger systematisch.
Für die meisten Ökonomen ist r > g und die zugrunde liegende Annahme der automatischen Vermögenskonzentration die wirkliche Achillesferse. Die kontrafaktische Überlegung dabei ist, warum die Nachkommen der Rockefellers (oder warum nicht: Fuggers) nicht auch noch heute die Reichsten in der Gesellschaft sind. Viele Ökonomen führen dementsprechend ihr klassisches Instrumentarium ins Feld, um Pikettys Hauptthese zu entkräften: sinkende Skalenerträge für Kapitalbesitz, zu geringe Elastizität zwischen Arbeit und Kapital, ungeklärte Definitionen von Abschreibungen, unberücksichtigte Risikokomponente der Rendite, Dynastien mit begrenzter Lebensdauer, vernachlässigte Dynamiken im Bereich der Innovation und Imitation… Die Liste der Unterlassungen ist also lange. Das mag Ökonomen interessieren, und ist auch für Politikökonomen nicht irrelevant. Selbst wenn aber die Bedeutung vererbter Vermögenskonzentration weniger wichtig sein sollte, als Piketty behauptet, so wird sie kaum als trivial zu bezeichnen sein. Und generell besteht die Ungleichheitsproblematik an sich jedoch weiter, egal woher sie kommt. Es ist daher wohl die größte Leistung Pikettys die Diskussion um das Ungleichheitsthema neu entfacht zu haben.
Die grundlegendste und meines Erachtens in der Psychologie vieler Ökonomen festsitzendste Kritik ist eine ethische. Sie lässt sich nach Deidre McCloskey (2014: 105) mit „So What?“ zusammenfassen: warum ist Ungleichheit wichtig? Für die meisten Ökonomen ist Gleichheit kein Wert an sich, sondern allenfalls relevant im Hinblick auf etwas anderes, z.B. drohende Effizienzverluste. McCloskey bringt diese Kritik auf den Punkt: „[Piketty‘s] social theme is a narrow ethic of envy.“ Wenn aber die ethische Grundlage für Pikettys Ratschläge falsch ist, dann ist eine Global Capital Tax gleichbedeutend mit global capital punishment (Tyler Cowen 2014).

Was lehrt uns die Diskussion um Piketty über Ökonomie?
Die politische Empfehlung der global capital tax wirkt in der Tat etwas einseitig. Für Politikwissenschaftler ist es relativ klar, dass eine Vielzahl wohlfahrtsstaatlicher Arrangements dazu beitragen, Ungleichheit zu reduzieren. Im internationalen Vergleich scheint es auch eher die Höhe sozialstaatlicher Ausgaben zu sein, die Ungleichheit reduziert, als unmittelbar die Progression der Steür (z.B. Mahler und Jesuit 2006). Die politische Diskussion der Entwicklung von Ungleichheit kommt daher auch insgesamt ein wenig zu kurz, denn es gibt nach wie vor große Unterschiede zwischen den Ländern.
Was die Kritik an Pikettys ökonomische Theorie anbetrifft ist Piketty sicherlich selbst schuld. Er bauscht sein Grundgesetz des r>g auf und provoziert damit (was er ja auch will). Innerhalb des Buches ist jedoch sein Ansatz vielseitiger als es scheint. Beispielsweise diskutiert er durchaus die Ungleichheit unter Angestellten und v.a. die galoppierenden Entlohnung von Spitzenmanagern. Was die kritische Auseinandersetzung zwischen Piketty und anderen jedoch zeigt, ist wie wenig trennscharf einer der Grundbegriffe der modernen Ökonomie ist: das Kapital. Die moderne Wirtschaftslehre hat diese Kindheitskrankheit keineswegs auskuriert, sondern allenfalls übertüncht, und diese Probleme – beispielsweise die Cambridge (USA) vs. Cambridge (England) Kontroverse – scheinen in aktuellen Diskussionen immer wieder durch. Ökonomie kumuliert keineswegs immer so gesichertes Wissen, wie es die führenden Vertreter gerne wollten.
Viel eklatanter scheint mir jedoch zu sein, dass Ökonomen eine Art einstudierter (sic!) Ungleichheitsaversion-Aversion haben. Verteilung ist entweder kein Problem, oder eben ein nachrangiges. Dieser Tendenz kann sich auch Piketty selbst nicht wirklich entziehen. Erstens, und nicht untypisch für Ökonomen, widmet er der normativen Theorie – warum sollten wir Ungleichheit fürchten? – sehr wenig Raum ein. Zum anderen misst auch er Ungleichheit bzw. Gleichheit eher einen instrumentellen Wert zu. D.h. Ungleichheit wird zum Problem, weil sie dazu führt, dass Rentiers mehr Geld verdienen als Unternehmer und Innovateure. Dies erzeugt ein von Ökonomen so gefürchtetes Anreizproblem. Abgesehen davon, dass dieses Argument sehr wackelig ist (wenn jemand kein Kapital hat, ist seine einzige Chance sozial aufzusteigen, zu arbeiten und innovativ zu werden), führt es zu einem klassischen Problem: sobald jemand zeigen kann, dass die Konsequenz der Ungleichheit für Effizienz nicht so schlimm ist, entfällt die Sorge um Ungleichheit und das Buch wird, so McCloskey wertlos: „It is a brave book. But it is mistaken. (2014: 112)“
Diese Kritik ist jedoch in zweierlei Hinsicht überzogen. Erstens bemessen Ökonomen den instrumentellen Wert von Gleichheit zumeist in Effizienzverlust. D.h. wenn Ungleichheit Wirtschaftswachstum gefährdet, dann ist die Sorge berechtigt, andernfalls nicht. In jüngster Zeit scheint das Pendel in die Richtung Pikettys zu schwenken (z.B. Cingano 2014), jedoch kann sich der Wind hier schnell drehen. Dann wäre Ungleichheit auch kein Problem mehr.
Allerdings hat Ungleichheit auch erhebliche Konsequenzen, die allenfalls indirekt ökonomisch wirksam werden. So ist beispielsweise eine der wenigen robusten einfachen Makrokorrelationen im internationalen Vergleich diejenige zwischen der Gewaltätigkeit einer Gesellschaft und deren Ausmaß an ökonomischer Ungleichheit. Auch ein demokratischer Prozess in ökonomisch extrem ungleichen Gesellschaften ist schwer vorstellbar. Das wird ironischerweise dann deutlich, wenn Freizeithistoriker und Spitzeneinkommensverdiener Gregory Mankiw einem ziemlich ungläubigen Fachpublikum erklären will, dass die Ungleichheit zu Zeiten der Sklavenhaltung in den USA keine negativen Auswirkungen auf Demokratie gehabt hätte (Matthews 2015).
Wenn man also eine instrumentelle Strategie gegen die Sorge von Ungleichheit ins Felde führt, muss man die Konsequenzen von Ungleichheit in allen wesentlichen sozialen Dimensionen abbilden. Dann wird es schon wesentlich schwieriger, mit dem Achselzucken.
Eine weitere ethische Strategie ist jedoch, Gleichheit auch einen intrinsischen Wert an sich zukommen zu lassen und damit neben anderen Werten wie Prosperität gleichberechtigt zu stellen. Dafür kann es viele guten Gründe geben. Menschen zeigen häufig eine außerordentlich starke Aversion gegen Ungleichheit, und nicht weil sie über deren Konsequenzen besorgt sind, sondern weil sie Gleichheit als Zustand an sich schätzen. Es gibt also eine deontische Strategie zur Verteidigung der Ungleichheit, die von Ökonomen regelmäßig gering geschätzt wird, bzw. als Sozialneid abgetan wird. Das ist umso merkwürdiger, weil Ökonomen gleichzeitig die menschliche Gier im Sinne der kapitalistischen Innovation instrumentalisieren wollen. Wenn aber eine schlechte Charaktereigenschaft positive Effizienzwirkung entfalten kann, warum soll dann nicht der Sozialneid positive Reaktionen im Sinne der Entwicklung von Sozialstaatlichkeit befördern? Die Ökonomie misst hier immer noch mit zweierlei Maß, und das Übersehen dieser Tatsache erzeugt unter anderen Sozialwissenschaftlern und Verhaltensforschern denn auch regelmäßiges Kopfschütteln.
Es ist also inkonsequent, die entscheidende normative Frage abzutun, die da lautet: ab welchem Niveau wird Ungleichheit zum Problem an sich? Diese Frage kann nicht mit letzter wissenschaftlicher Autorität quantitativ geschätzt, sondern allerdings demokratisch ermittelt werden. Dennoch ist genau sie das normative Grundproblem von Piketty: Ab wann wird Ungleichheit zu einem solch gravierenden Problem, eine solch gravierende Verletzung der sozialer Solidarität, dass Intervention geboten ist, selbst wenn sie auf Kosten anderer Werte ginge? Piketty liefert darauf eine interessante, wenn auch nicht immer konsequente Antwort. Der Frage hat jedoch Piketty enormen Auftrieb verschafft.

Referenzen:

Cingano, F. (2014) ‘Trends in Income Inequality and Its Impact on Economic Growth”‘. OECD SEM Working Paper No. 163.
Cowen, T. (2014) ‘Capital Punishment. Why a Global Tax on Wealth Won’t End Inequality’. Foreign Affairs May/ June 2014.
Ellenberg, J. (2014) ‘And the summer’s most unread book is…’ Wall Street Journal July 3.
Giles, C. (2014) ‘Piketty’s Findings Undercut by Errors’. Financial Times March 23, 2014.
McCloskey, D. N. (2014) ‘Measured, unmeasured, mismeasured, and unjustified pessimism: a review essay of Thomas Piketty’s Capitalism in the twenty-first century’. Erasmus Journal for Philosophy and Economics 7(2): 73-115.
Mahler, V. A., & Jesuit, D. K. (2006) ‘Fiscal redistribution in the developed countries: new insights from the Luxembourg Income Study’. Socio-Economic Review 4(3): 483-511.
Matthews, D. (2015) ‘The worst argument against Thomas Piketty yet’. vox.com http://www.vox.com/2015/1/2/7482175/piketty-mankiw-founding-fathers(January, 7th, 2015).
Milanovic, B. (2013) ‘The return of “patrimonial capitalism”: review of Thomas Piketty’s Capital in the 21st century’. MPRA Paper No. 52384.
Zucman, G. (2013) ‘The Missing Wealth of Nations: Are Europe and the U.S. Net Debtors or Net Creditors?’ The Quarterly Journal of Economics 128(3): 1321-1364.

Leave a comment

Filed under Uncategorized